Keratokonus in Ingolstadt / Optik Reichhart

Karatokonus - kurz: Konus

Korrektur mit formstabilen Kontaktlinsen

 

Was ist ein Keratokonus?

Der Kerathokonus ist eine ungewöhnliche, krankhafte Vorwölbung der Hornhaut. Er ist meist angeboren und tritt in der Regel zwischen dem 20 und 30. Lebensjahr auf. Für ein besseres Verständnis erklären wir den Aufbau der Hornhaut.

Die Hornhaut oder lateinisch Cornea ist der transparente Teil des Auges. Er stellt die Fortsetzung der Lederhaut dar und befindet sich im Lidspalt. Die Hornhaut besteht aus unterschiedlichen Schichten. Oben - bzw außen ist das Epithel eine Schutzbarriere gegen Bakterien und Viren, außerdem wird dieser Teil vom Tränenfilm benetzt. Bei Verletzungen, zum Beispiel durch mechanische Einwirkungen, regenerieren sich die Zellen innerhalb von 48h. Unter dem Epithel liegt die Baselmembran, gefolgt von der Bowman’schen Schicht. Währen die äußeren Schichten vergleichsweise dünn aber stabil sind und zum Schutz des Auges dienen ist die dickste Schicht das Stroma. Es dient der Formerhaltung der Hornhaut und leitet das Licht hervorragend in das Auge weiter. Innen liegen die Descement’sche Membran, die Basalmembran des Endothel. Diese verdickt sich im Lauf des Lebens. Beim Keratokonus ist die Formgebung der Hornhaut, die unbedingt eine sphärische, also kugelförmige Fläche habe muss, nicht mehr stabil. Teilweise können die Verbindungsschichten Veränderungen aufweisen. Diese können in sehr unterschiedlichen Ausprägungen auftreten.

Da das Auge das einfallende Licht auf der Netzhaut punktförmig abbilden muss hat es eine sehr Kurze Brennweite. Es wirkt wie eine Linse mit ca 63 Dioptrien. Die Hornhaut hat daran einen Anteil von ca. 40 Dioptrien. Weicht die Brechkraft zum Beispiel auf Grund von Veränderungen der From der Hornhaut, von diesem Wert ab, wird das Licht nicht mehr auf die Netzhaut abgebildet. Bei einem Keratokonus ist das der Fall. Da ein Keratokonus eine konusförmige Hornhaut beschreibt, ist die Abbildung auch nicht mehr kugelförmig - sphärisch sondern zylindrisch und meist sogar unregelmäßig, da sich der Apex nach unten absenkt.

Kontaktlinsen für Keratokonus:

Eine Keratokonushornhaut kann mit einer formstabilen Kontaktlinse bis zu einem gewissen Grad versorgt werden. Die Herausforderung ist zum Einem die Fläche des Konus zu versorgen, damit die Kontaktlinse „sitzt“ zum Anderen die Abbildung der veränderten Hornhaut zu korrigieren, damit die Abbildung des Auges zu korrigieren. Bei Optik Reichhart kommen hierzu Kontaktlinsen der Firma Hecht zum Einsatz.

Uli Schönauer und sein Team vermessen die Hornhaut auf Hundertstel Millimeter genau und berechnen die erste Anpasslinse. Bei den Anapssterminen werden in der Münchener Straße nach und nach die Linsen optimiert. Bereits bei den ersten Linsen ist oft eine wesentliche Sehleistungssteigerung festzustellen. Bei der Berechnung spielt zum einen die Krümmung und Dicke der Kontaktlinse ein Rolle, zum Anderen wird auch der sogenannte Tränenmeniskus, der sich zwischen der Kontaktlinse und der unregelmäßig geformten Cornea bildet berechnet. Damit die Hecht-Linsen angenehm Sitzen werden immer wieder sogenannte Fluo-Bilder mit der Videospaltlampe gemacht. Hier wird durch einen Fluoreszierenden Farbstoff, der Tränenfilm am Auge eingefärbt. Und dann mit Blaulicht angeregt und durch einen am Spaltlampenmikrosokop befestigten Filter beurteilt. Die verschiedenen Linsentypen präsentieren sich dann mit verschiedenen Grüntönen. Durch die 10 jährige Anpass-Erfahrung weiß Spezialist und Augenoptikermeister Uli Schönauer an welchen Parametern er welche Veränderungen vornehmen muss um die bestmögliche Sicht und bequemes Kontaktlinsen tragen zu ermöglichen.

Brille für Keratokonus:

Im Anfangsstadion kann auch eine Brille zur Keratokonuskorrektur benutzt werden. Außerdem empfehlen wir bei Optik Reichhart immer eine Brille für Alle Kontaktlinsenträger. Kontaktlinsen können selten 7 Tage 14h pro Tag bequem getragen werden. Es empfiehlt sich Linsen-freie Zeiten in seine Woche einzuplanen. Diese sind wichtig, da die Kontaktlinsen, so gut Sie heutzutage auch sind, immer ein „Deckel“ auf der Hornhaut sind. Daher empfehlen wir eine Brille als Ergänzung. Auch wenn oft beim Keratokonus die Sehleistung mit Brille nicht mit der Sehleistung mit Kontaktlinsen oder Keratokonuslinsen vergleichbar ist.

Kosten für formstabile Keratokonuslinsen:

Da es sich beim Keratokonus, andere als bei anderen Fehlsichtigkeiten, um eine krankhafte Veränderung des Auges handelt, wird die Keratokonusversorgung vom Spezialist Optik Reichhart mit Kassenzulassung, von der Krankenkasse in der Regel komplett übernommen. Eine Kostenvoranschlag wird zur Prüfung an die Krankenkasse geschickt. Die nicht unerheblichen Kosteten, die durch die Speziallinsen und die Anpasstermine entstehen werden bis auf die Rezeptgebühr von derzeit 10,- Euro, die Sie als Kunde zahlen, meist komplett übernommen. Optik Reichhart wickelt die Krankenkassenprüfung und Abrechnung für Sie ab.

Hornhauttransplantation

Im fortgeschrittenen Stadion eines Keratokonus wölbt sich der Apex, der vorderste Teil der Hornhaut so weit nach vorne, und senkt sich auch so weit ab, dass keine Kontatlinse mehr komfortabel getragen werden kann. Hier bleibt die Möglichkeit einer Keratoplastik, eine Hornhauttransplantation. Es gitb verschiedene Operationsverahren, bei denen kleineer oder größere Teil zentrisch aus der Hornhaut ausgetauscht werden. Dank des technischen Fotschritts bei den Kontaktlinsen ist das immer seltener nötig. Solange die Sehleistung mit einer Kontaktlinse gut korrigiert werden kann bleibt einer Operation eine Operation mit einem Risiko.

Hornhaut mit Transplantat:

Hornhauttransplantation

Crosslinking

Eine vielversprechnede neue Technik, die bereits auch bei Optik Reichhart Kunden aus Ingolstadt angewendet wurde!  Bei dieser Methode wird die Hornhaut "stabilisiert"! Crosslinking wird in München von der Praxis Prof. Neuhann angeboten. CROSSLINKING WEITERE INFORMATIONEN HIER KLICKEN

Erfahren Sie mehr über den Optik Reichhart Sehtest für Ingolstadt, Manching, Zuchering und Reichertshofen.