Der beste Kaffee in Ingolstadt / Optik Reichhart

Der beste Kaffee in Ingolstadt

Das ist unser Ziel! Unsere Mission! Unsere Vision! Wenn wir können gönnen wir uns eine kleine Auszeit und genießen 8g frisch zubereitet.

Kaffee, Espresso, Cappuccino, Latte macchiato, Espresso doppio, Espresso macchiato, Americano, Verlängerter, Cafe, Cafe au lait, Cortado sind nur einige Namen für das "schwarze Gold". Cafe ist unser Hobby! In erster Linse sind wir natürlich passionierte Optiker, ABER ... für Cafe haben wir auch einiges übrig.

Immer wieder werden wir gefragt: "Was für eine Bohne habt Ihr denn?“ oder „Der schmeckt aber gut euer Cafe!?". Die Bohne ist von BONOMI! Das ist schnell beantwortet. Aber zu einem guten Cafe gehört viel mehr als nur die Bohne. Wenn Ihr mehr darüber wissen möchtet, dann könnt Ihr das hier nachlesen:

Die Bohne

Bei Espresso scheiden sich die Geister. Wenn wir über Cafe sprechen, fragen wir im zweiten Satz, was der kostet! Es gibt aber über Bohnen viel zu berichten. Die Bohnen müssen immer gleich groß sein, gleich geerntet und geröstet werden. Nur dann ist auch der Geschmack immer gleich. Geröstete Bohnen sind auch ein sehr energiereiches Produkt. Die Bohne muss nämlich homogen geröstet werden. Kostengünstig rösten kann man mit hoher Temperatur und kurzer Zeit. Wird jedoch eine Bohne etwas länger mit eher einer relativ gesehenen geringeren Zeit geröstet, dann steigt der Geschmack. Die lange Röstzeit kostet aber Energie und damit auch Geld. Einen gute Cafebohne gibt es deshalb nicht geschenkt. Wir haben uns für Bonomi entschieden. Das Kilo kostet zwischen 17 und 19 Euro und ist toll im Geschmack. Eher etwas milder, so wie er in unseren Breiten anklang findet. Bonomi kommt aus dem 7000 Einwohner Ort Binasco in der Nähe von Mailand (Italien).

Das Wasser

Ohne Wasser kein Cafe! Unsere Rocket füttern wir mit ingolstädter Leitungswasser. Da jedoch das Leitungswasser bei uns sehr kalkhaltig ist filtern wir es. Bei uns kommt das BWT Filterset zum Einsatz. Das Wasser läuft direkt von der Leitung durch die ca. 50cm große Filterkartusche in die Maschine. So müssen wir das Wasser nicht händisch nachfüllen und außerdem anfällt das lästige Entkalken. Auch andere Schwebstoffe werden gefiltert. Das Ergebnis haben wir natürlich geprüft. Mit einer handelsüblichen Tinktur kann man nach Anleitung die Härte des Wassers messen. Sehr spannend. Vor dem Filter hatten wir 17-19 Grad-Deutscher-Härte. Aus unserem geliebten Siebträger kommt jetzt Wasser mit 4-5 Grad-Deutscher-Härte. Das gilt als weitestgehend kalkfrei.

Die Cafetasse

Im Detail steckt die Perfektion. Auch die Kaffeetasse muss passen. So ist die perfekte Kaffeetasse natürlich formschön! Ein Designerstück. Sie muss farbneutral sein. Sie muss aus gutem Porzellan sein und benötigt etwas Masse. Sie muss etwas dicker sein, einen dicken Rand haben. Der hat den Zweck Wärme zu speichern. Die Temperatur ist bei einem guten Cafe nach italienischem Vorbild von Anfang bis am Ende oder in unserem Fall vom in die Hand nehmen der Tasse beim brühen eines Cafes bis zum wegstellen der ausgetrunkenen Tasse ein großes Thema. Während der Cafe beim Brühen eine Temperatur von nicht mehr als 90° haben darf, damit er nicht verbrennt darf die Milch beim aufschäumen eines Cappuccinos nicht mehr als 60° haben. Wird die Milch höher erhitzt, denaturieren die Milcheiweise und der Geschmack leidet. Füllen wir also den Cafe und die Milch in eine warme Tasse, die viel Wärme gespeichert hat, können wir unseren Cappuccino, Espresso oder sonstiges Heißgetränk auch heiß genießen. Die Tassen bewahren wir oben auf der Cafemaschine auf, dort werden Sie schon vorgewärmt.

Die Kaffeemühle

Unsere Mühle mahlt auf Knopfdruck. Es gibt zwei Tasten für die Mahlmenge. Es kann gewählt werden ob Bohnen für eine oder zwei Tassen zermahlen werden. Der Mahlgrad ist stufenlos unter dem transparenten Bohnenbehälter einstellbar. Das Einstellen funktioniert super. Die Tasten können mit unterschiedlichen Mahlzeiten belegt werden. Die Menge ist bei dem Sieb für einen Espresso ca. 8g für das Sieb mit zwei Auslässen 16g.

Das Tampern

Nachdem wir den Cafe in der Mühle direkt in das Sieb gemahlen haben müssen wir tampern. Tampern ist das Festdrücken des Cafes. Die gemahlene Espressobohne soll mit 15-20 Kg Kraft festgedrückt werden. Das hört sich nach viel an, mit der richtigen Technik ist das aber leicht erledigt. 20 Kg schafft jeder. Man stützt dich einfach etwas auf den Tamper und schon erledigt. Damit wir wissen wie fest wir drücken müssen, haben wir einen speziellen Tamper mit einer Feder. Ist der richtige Druck erreicht gibt die Feder nach. So weiß das ganze Optik Reichhart Team wann der Anpressdruck passt.

Der Cafe-Bezug

Bevor wir jetzt das Sieb einsetzen machen wir einen sogenannten Leerbezug. Beim diesem Schritt lassen wir kurz das Wasser ab, das sich in der Brühgruppe befindet. Dieses ist nämlich etwas zu heiß. Ein sehr wichtiger Schritt. Wir öffnen einfach kurz das Ventil, bevor wir das Sieb in die Brühgruppe einsetzen. Das Sieb muss mit dem Griff etwa 45° zur Maschine in den Bajonettverschluss eingesetzt und durch gerade Stellen des Griffs geschlossen werden. Jetzt wird das Wasserventil wieder für ca. 25 Sekunden geöffnet und das genau 90° heiße Wasser wird mit etwa 12 Bar durch die Siebplatte, das Sieb, bis zum Auslass gedrückt. Fertig, der Cafe.

Der Barista

bereitet den Café zu. Der Begriff kommt aus dem Italienischen. In Italien ist ein Barista mehr als nur der, der den Café zubereitet. Der Barista ist ein Barkeeper. Bei uns versteht man unter Barista eine Person, die sich mit Café besonders gut auskennt. Es gibt mittlerweile viele Baristakurse. Auch wir haben einen in Ingolstadt gemacht. Aber es bedarf trotzdem viel Übung, bis man alles richtig macht. Es gilt die oben genannten Punkte zu beachten. Das Aufschäumen und Eingießen der Milch muss lange geübt werden. Am Ende, wenn alles perfekt ist und der Café schmeckt und vorallem wenn man nicht die Lust verliert wird man Barista genannt. Auch unsere Kunden nennen uns oft so, wenn sie einen unserer tollen Cafés vor sich stehen haben. Da freuen wir uns natürlich riesig. Vielen Dank.

Latte Art

Wenn aus Cappuccino ein Kunstwerk wird, dann sprechen wir von Latte Art. Das ist die Kür des Baristas. Die perfekt geschäumte Milch so in den Espresso zu gießen, dass ein Herz oder sogar eine Rose entsteht, ist Latte Art. Italienisch für Milchkunst!

Die Milch aufschäumen

Nach dem wir jetzt den Cafe gemahlen haben, ihn mit dem Tamper festgedrückt haben, nach dem Leerbezug den Cafe extrahiert haben, läuft unsere Tasse langsam voll mit dem Elixier. Der Cafegeruch steigt uns schon in die Nase. Doch jetzt kommt noch eine Disziplin, die besonders viel Übung benötigt, bevor man sie beherrscht. Das Milch Aufschäumen! Klicke auf das Bild rechts und schau dir das Video an.

Beim Milch Aufschäumen ist die Kunst den Steamer soweit an der Oberfläche der Milch zu halten, dass schöner "Mikroschaum" entsteht. Ist die Düse zu weit unter der Oberfläche der Milch wird die Milch nur heiß. Ist sie zu weit oben, bekommst Du große Blasen oder wirst sogar vollgespritzt. Wenn Du den richtigen Punkt an der Milchoberfläche hast hörst Du ein besonders Zischen. Siehe Video!

Achtung mach die Milch nicht zu heiß. 60° ist etwa handwarm.

Klicke auf das Bild und achte auf das Geräusch im Video.