Augendruckmessung und Grüner Star (Glaukom)

Was ist der Grüne Star?

Beim Glaukom oder dem Grünen Star handelt es sich um Augenkrankheiten die im fortgeschrittenen Fall den Verlust von Sehnerven zur Folge haben. Die Ursachen sind unterschiedlicher Art. An der Papille der Austrittsstelle des Sehnervs am hinteren Teil des Augapfels entsteht oft eine zunehmende Aushöhlung. Landläufig könnte man sagen, der Sehnerv wird abgedrückt oder stirbt ab. Man spricht von einer Exkavation und einer Atrophie des Sehnervenkopfes. Die Folge dieser defekten Sehnerven sind Skotome, Gesichtsfeldausfälle. Das betroffene Auge kann Teile des Bildes nicht mehr wahrnehmen. Die Namensherkunft des Glaukoms kommt aus dem Griechischen. Da im Endstadium die Betroffenen nur noch Hell und Dunkel wahrnehmen wählte wohl der Überlieferung nach Aristoteles den Begriff Glaukom, der auch ein hell und glänzendes Meer beschreibt. Eine spätere Überlieferung machte aus dem griechischen "blau" im Meer die Wanderung über das die Nordfranzösische Küste an der der Atlantik bekanntlicher weise eher grün schimmert. So kam das Wort nach Deutschland und wurde mit dem Wort Star verheiratet. Der Graue Star war bereits bekannt und nun gab es auch noch den Grünen Star.

Was passiert bei der Optik Reichhart Augendruckmessung?

Die Augeninnendruckmessung wird bei Optik Reichhart in der Münchener Straße 93 mit einem hochmodernen Non Kontakt Tonometer durchgeführt. Sie spüren nur einen Luftzug. Andere Messverfahren berühren das Auge. Nicht bei Optik Reichhart! Die Augeninnendruckmessung ist eine der wichtigsten Früherkennungsverfahren für den Grünen Star. Auch im Krankheitsverlauf wird dem Augeninnendruck ein Hoher Stellenwert zugeschrieben. Eine regelmäßige Augeninnendruckmessung ist für diagnostizierte Glaukomfälle empfehlenswert.

Was ist ein "normaler" Augeninnendruck?

Der normale Augeninnendruck sollte auf keinen Fall höher als 21 mm Hg sein. Die Augeninnendruckwerte die wir in Ingolstadt bei Optik Reichhart regelmäßig feststellen bewegen sich meist zwischen 11 und 21 mm Hg. Auch Höhere und selten auch geringere Augeninnendruckwerte messen wir gelegentlich. Die gute Zusammenarbeit zwischen Optik Reichhart und verschiedenen Augenärzten ist so in der Früherkennung und Verlaufskontrolle sehr Hilfreich.

Welche Arten des Grünen Star gibt es?

Beim Glaukom unterscheidet man zwischen Offenwinkel-Glaukomen und Engwinkel-Glaukomen. Fällt der Kammerwinkel der sich auf den Winkel zwischen Hornhautrückfläche und Irisvorderfläche bezieht sehr spitz aus, spricht man von einem Engwinkelklaukom. Dieser eher seltene Engwinkelglaukom hängt oft mit einem schmerzhaften und plötzlichem Glaukomanfall zusammen. Im Kammerwinkel befindet sich das Trabekelwerk, durch welches das Kammerwasser abfließt. Staut es sich, steigt der Augeninnendruck. Ohne rasche Behandlung kann eine Erblindung in kürzester Zeit drohen. Der weitaus häufigere Fall ist ein Offenwinkel-Glaukom. Hier ist der Kammerwinkel weniger spitz. Der Verlauf ist meist chronisch und unbemerkt. Auch die Gesichtsfeldausfälle machen sich oft erst im späteren Verlauf bemerkbar. Ist nur ein Auge betroffen werden die Geischtsfeldausfälle nur im Einäugigen sehen bemerkt. Außerdem sind die Skotome meist auch außermittig. Also nicht im Zentrum des Gesichtsfeldes. Das ist ein weiterer Punkt, so dass diese Gesichtsfeldausfälle oft lange unbemerkt bleiben. Ein weiterer großer Anteil ist der Normaldruckglaukom. Er wird auf zwischen 20 und 40 % geschätzt. Er bleibt beider Augeninnendruckmessung unentdeckt. Daher empfiehlt Optik Reichhart eine regelmäßige Kontrolle bei einem sorgfältigen Augenarzt. Hier wird der Augenhintergrund genau geprüft. Der Sehnervenkopf muss kontrolliert werden. Außerdem wird ein Gesichtsfeldtest gemacht. Diese Perimetrie stellt das Gesichtsfeld jedes einzelnen Auges dar. Der Patient schaut in ein Gerät auf einen zentralen Punkt. Abwechselnd leuchten im gesamten Gesichtsfeld Lichter. Nimmt der Patient ein Licht wahr, drückt er einen Knopf. Das Gesichtsfeld ist an dieser Stelle in Ordnung. Sieht er nichts, drückt er nicht und es ist Sktom vorhanden. So wird das Gesichtsfeld dargestellt.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Die meisten Behandlungsmethoden zielen auf das Senken des Augeninnendruck ab. Es gibt Medikamentöse Therapien die meist als Augentropfen verabreicht werden. Ziel dieser Behandlungen ist entweder die Produktion des Kammerwassers zu vermindern oder die Durchlässigkeit des Ziliarkörpes im Trabekelwerk zu steigern. Wieder andere Tropfen bewirken, dass sich der Ziliarkörper zusammenzieht, wodurch sich das Trabekelwerk öffnet. Teilweise werden diese Tropfen auch kombiniert. Operative Eingriffe werden auch vorgenommen. Die Ziele sind die gleichen wie bei den Medikamenten.

Kann man am Grünen Star erblinden?

Ja. Der Grüne Star ist eine ernstzunehmende Augenkrankheit. Früherkennung ist sehr wichtig. Rasches Eingreifen kann das Augenlicht oft länger bewahren. In Deutschland gibt es schätzungsweise eine halbe Million Glaukomfälle. Die Anzahl der Erblindungen ist derzeit Rückläufig. Dies wird der zunehmenden Früherkennung zugeschrieben. Wichtig ist für alle zur Früherkennung zu gehen. Screening durch Augeninnendruckmessung und eine genaue Untersuchung des Augehintergrunds kann das Augenlicht retten.

Wie kann ich Vorsorge für den Grünen Star machen?

Als Vorsorge zur Krankheitsvermeidung ist derzeit nichts bekannt. Früherkennung ist das einzige was Sie tun können. Gehen Sie zur Früherkennung zum Screening, Augeninnendruckmessung und zur Augenhintergrunduntersuchung sowie zur Gesichtsfeldmessung.